Orte der NS-Zwangsarbeit in Stralsund und Stargard – eine gemeinsame Rekonstruktion

Projektumsetzung: 2010-2012
Projektbewilligung: 2010
Priorität: 3
Gesamtausgaben: € 40.582,98
Gesamtzuschuss: € 34.495,53
Webseite: http://www.prora-zentrum.de/index.php?page=8

Kurzbeschreibung:

Stand: 04.09.2014
Das Projekt hatte sich zum Ziel gesetzt, die Zwangsarbeit der NS-Zeit in Stralsund und in Stargard gemeinsam zu rekonstruieren. Die Projektpartner, das Muzeum Stargard Szczecinski und das Prora-Zentrum, forschten zu der Geschichte der Orte der NS-Zwangsarbeit in beiden Städte in den regionalen und überregionalen Archiven. Auf polnischer Seite konnte auch auf Berichte ehemaliger Zwangsarbeiter aus der unmittelbaren Nachkriegszeit zurückgegriffen werden, die zum Teil umfangreich in Archiven aufbewahrt sind. Auf deutscher Seite waren die Melderegister ehemaliger ZwangsarbeiterInnen in Stralsund sehr aussagekräftig. Auf beiden Seiten konnten wichtige Forschungsergebnisse erzielt werden, die in der gemeinsamen Publikation (ein Band in deutscher und ein Band in polnischer Sprache) dokumentiert sind. Zur Umsetzung der gemeinsamen und aufeinander abgestimmten Forschungsarbeit trafen sich die Projektpartner in regelmäßigen Abständen, um die bisherigen Ergebnisse zu diskutieren. Das Projekt wurde beendet.

Projektpartner:

Name Ausgaben Zuschuss Leadpartner
Prora Zentrum e.V. € 31.000,00 € 26.350,00 ja
Museum von Stargard Szczeciński € 9.582,98 € 8.145,53 nein
  • INT-09-0012_Meldeformular_1944.jpg
  • INT-09-0012_Workshop_Maerz_2010.jpg
  • INT-09-0012_Workshop_Maerz_2010_Stadtrundgang.jpg